Beratung und Hilfe

Stösst du hin und wieder an die Grenzen deiner Kräfte? Die KZO spannt für dich ein breites Netz an Hilfs- und Beratungsangeboten aus. 

Klassenlehrperson

Bei persönlichen Problemen inner- oder ausserhalb der Schule kannst du bei deiner Klassenlehrperson Hilfe holen.

Möglicherweise hast du zu einer Fachlehrperson einen besonders guten Draht. In diesem Fall kannst du dich auch an diese Lehrperson wenden.

Wenn du oder mehrere Schüler*innen deiner Klasse ein Problem mit einer Lehrperson haben, orientiert ihr euch an der Klassen-Krisen-Kaskade. Diese umfasst eine Anleitung für Klassen beim Konfliktfall mit einer Lehrperson.

Support-Team

Das Support-Team ist die Schülerinnen- und Schülerberatung an der KZO.

Es bietet Hilfe an bei persönlichen, familiären oder schulischen Schwierigkeiten einzelner Schülerinnen und Schüler. Das Support-Team hilft auch bei der Kontaktaufnahme mit einer externen Fachperson.

Der Inhalt der Gespräche ist vertraulich.

Das Support-Team wird gebildet durch Melanie Quinzi, Mirjam Reich und Matthias Roth. Zur Kontaktaufnahme genügt ein kurzes Mail an melanie.quinzi(at)kzo.ch, mirjam.reich(at)kzo.ch oder matthias.roth(at)kzo.ch.

Schulärztin

Schulärztin Frau Sonja Gadient

Es gibt Fragen und Probleme, für die man allein oder im Gespräch mit Eltern und Freunden keine Lösung findet oder die eine Beratung durch eine Fachperson erfordern.

Die Schulärztin der KZO kann dich bei gesundheitlichen Schwierigkeiten und Fragen beraten. Sie ist an ihr Berufsgeheimnis gebunden, das heisst, ohne deine Einwilligung erfährt niemand etwas über den Inhalt des Beratungsgesprächs.

Sie kann dir auch behilflich sein bei der Suche nach Beratungs- und Therapiemöglichkeiten ausserhalb der Schule.

Anmeldung:
Bitte vereinbare telefonisch unter 044 930 30 02 oder per Mail (schulaerztin[at]kzo.ch) einen Termin.

Die Sprechstunde findet in der Regel in der Praxisgemeinschaft Bachtelpraxis von Frau Gadient  an der Ettenhauserstrasse 13 in Wetzikon statt. Schülerinnen und Schülern, die ihre Anliegen gerne mit einer männlichen Vertrauensperson besprechen möchten, steht Herr Dr. Stadler ebenfalls zur Verfügung.

Ausserdem bietet die Schulärztin jeweils am Donnerstag von 12.30 bis 13.00 Uhr im Besprechungszimmer der KZO (neben Zimmer 1C) eine Sprechstunde ohne Voranmeldung an.

Nachteilsausgleichsmassnahmen (NAM)

Schülerinnen und Schüler können an der KZO Wetzikon einen Nachteilsausgleich beantragen, wenn sie mit einer Teilleistungsstörung oder einer Beeinträchtigung beziehungsweise Behinderung leben. Darunter fallen eine Lese-Rechtschreibstörung, eine Dyskalkulie, eine Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung, eine Autismus-Spektrum-Störung oder auch eine Seh- oder Hörbehinderung (die Aufzählung ist nicht abschliessend).

Das Ziel eines Nachteilsausgleichs ist es, eine allfällige Benachteiligung zu kompensieren. Dabei geht es nicht darum, Anforderungen, also Lernziele, herunterzusetzen, sondern die Unterrichts- und Prüfungsbedingungen so anzupassen, dass die betreffenden Schülerinnen und Schüler nicht diskriminiert werden.

Die rechtliche Grundlage dafür sind die kantonalen «Richtlinien: Gewährung von Nachteilsausgleichsmassnahmen an kantonalen Mittelschulen». Sie stehen hier als PDF-Datei zur Verfügung.

Falls Sie ein Gesuch zur Gewährung von Nachteilsausgleichsmassnahmen stellen möchten, können Sie sich dafür an unserer Vorlage orientieren.

Dem Gesuch ist ein Gutachten beizulegen, das die Teilleistungsstörung beziehungsweise Behinderung sowie die damit verbundenen Einschränkungen bezeichnet und konkrete Massnahmen zum Nachteilsausgleich vorschlägt. Es darf nicht älter als zwei Jahre sein. Liegt noch kein Gutachten vor, können provisorisch und unter bestimmten Bedingungen trotzdem Nachteilsausgleichsmassnahmen gewährt werden. Allerdings muss in diesem Fall möglichst rasch eine Abklärung veranlasst werden.

Wie Sie vorgehen können, wenn Sie vermuten, dass eine Lese-/Rechtschreibstörung vorliegt, ist auf einem eigenen Merkblatt formuliert. Dort sind auch die Adressen der Fachstellen aufgeführt, an die Sie sich für eine Abklärung wenden können.

Sobald geklärt ist, was für Nachteilsausgleichsmassnahmen zweckmässig und mit verhältnismässigen Mitteln umsetzbar sind, werden diese in einer Vereinbarung festgehalten.

Fragen im Zusammenhang mit Nachteilsausgleich und entsprechende Gesuche adressieren Sie bitte an:

Kantonsschule Zürcher Oberland
Martin Studer
Bühlstrasse 36
8620 Wetzikon

Tel. +41 44 933 08 11 (Sekretariat KZO Wetzikon)

martin.studer(at)kzo.ch

Stufenzuständiges Schulleitungsmitglied (STUZU)

Manchmal belasten gesundheitliche Einschränkungen, psychische Krisen oder Probleme im Elternhaus so stark, dass keine angemessene Teilnahme am Unterricht mehr möglich ist und Hilfe benötigt wird. In solchen schwierigen Lebenssituationen kann die KZO mit besonderen Massnahmen Unterstützung bieten. Für Fragen, die sich in solchen Zusammenhängen stellen, ist dein STUZU zuständig.

Wer dein STUZU ist, kannst du hier nachschauen.

Lern- und Arbeitstechnik, Lerncoaching

In der Broschüre „Lernen im Gymnasium – Ideen, Hinweise und Tipps für Schülerinnen und Schüler“ findest du wichtige Informationen rund ums Lernen. Erstklässler*innen erhalten die Broschüre im Unterricht. In späteren Schuljahren kann sie über die Klassenlehrperson bezogen werden. (Kosten: Fr. 5.-)

Für Eltern gibt es die Broschüre „Lernen im Gymnasium – Leitsätze, Hinweise und Tipps für Eltern“. In U1-Klassen wird sie anfangs Probezeit verteilt. Schüler*innen späterer Schuljahre können sie für ihre Eltern unentgeltlich im Sekretariat beziehen.

Lerncoaching

Hast du Schwierigkeiten beim Lernen? Läuft dir beim Lernen regelmässig die Zeit davon? Fragst du dich, wie du bereits im Unterricht besser lernen und mehr profitieren könntest? Solche Fragen können im Rahmen eines Lerncoachings oder einer Lernberatung beantwortet werden.

Melde dich bei Bedarf im Lernzentrum am Tobelacker bei Yvonne Studer (per Mail: yvonne.studer(at)lernzentrum-am-tobelacker.ch oder per Tel. 076 457 47 87). Weitere Informationen: www.lernzentrum-am-tobelacker.ch 

Die Lernberatungen und Lerncoachings müssen privat finanziert werden.
Eine erste Kontaktaufnahme ist selbstverständlich gratis.

Bei Bedarf leistet die Häusermann-Courvoisier-Stiftung einen Beitrag an die Kosten eines Lerncoachings. Informationen dazu bekommst du bei Prorektorin F. Meister.

Nachhilfe

Brauchst du Unterstützung in einem bestimmten Fach?

Die Schüler*innen-Organisation der KZO hilft bei der Suche nach einer KZO-Schülerin oder einem KZO-Schüler, der/die kostengünstig Nachhilfe-Unterricht erteilt. Die Anmeldung erfolgt hier [Link: www.sorg.kzo.ch/programs].

Auch die Fachlehrperson des betreffenden Fachs hilft dir gerne bei der Suche nach einer geeigneten Person. Du kannst deine Fachlehrperson jederzeit um Mithilfe bei der Suche nach einer Nachhilfe bitten.

Studien- und Laufbahnberatung

Alles zur Studien- und Laufbahnberatung ist hier zu finden.

Finanzielle Unterstützung

Mit Finanzfragen aller Art kannst du dich an Prorektorin Franziska Meister wenden.

Der Lämpefonds hilft Schülerinnen und Schülern der KZO, die in einem finanziellen Engpass stecken. Sie können auf Unterstützung aus dem Lämpefonds rechnen, wenn Stipendien oder Fürsorgegelder nicht zu erwirken sind oder – als Überbrückung – zu lange auf sich warten lassen. Für längerfristige Beitragszahlungen kann der Fonds jedoch nicht verantworten.
Sinn dieser schulinternen Institution ist es, kurzfristig und unbürokratisch finanzielle Hilfe zu gewähren.

Der Lämpefonds der KZO ist als gemeinnütziger Verein organisiert. Die finanziellen Mittel werden durch Jahresbeiträge der Mitglieder, Spenden und den Vermögensertrag gewonnen.
Die Kontaktaufnahme erfolgt über jede Lehrperson oder direkt über Sabina Zimmermann.
 
Bei langfristigen finanziellen Schwierigkeiten solltest du Stipendien beantragen: Frau Koppmeier, Büro HE14


Schulgelder und übrige Kosten
Für Schülerinnen und Schüler mit Wohnsitz im Kanton Zürich ist der Unterricht unentgeltlich. Das Schulgeld für Schülerinnen und Schüler mit ausserkantonalem Wohnsitz ist abhängig vom Wohnkanton. Massgebend sind die jeweiligen regionalen Schulabkommen: edk-ost.d-edk.ch, nwedk.d-edk.ch.

Für Bücher, Schreib- und Zeichenmaterialien, Exkursionen, Schulreisen, Arbeits-wochen usw. ist pro Jahr mit Auslagen von durchschnittlich CHF 1’000 bis 1’500 zu rechnen.

Der obligatorische Instrumentalunterricht ist sowohl im Musischen Profil als auch in den übrigen Profilen im Rahmen des obligatorisch gewählten Kunstfachs unentgeltlich.

Der fakultative Instrumentalunterricht, einschliesslich Sologesang, wird in allen Klassen (auch in der Unterstufe) angeboten. Ausgenommen sind Schülerinnen und Schüler, welche sich in der Probezeit befinden. Zur Zeit ist ein Kostenbeitrag von CHF 640.- pro Semester zu leisten.

Über die Möglichkeiten für den Bezug von Stipendien wird zu Beginn der Probezeit im August orientiert.


Stipendien
Für die Schülerschaft der KZO bestehen zur Zeit folgende Möglichkeiten, Stipendien zu beziehen:


1. Kantonale Stipendien
Stipendienanträge müssen elektronisch unter https://www.zh.ch/de/bildung/berufs-studien-laufbahnberatung/ausbildungsbeitraege.html eingereicht werden. Bei Fragen – auch bezüglich Überbrückungszuschüssen – melden Sie sich bitte bei Prorektorin Franziska Meister.


2. Häusermann-Courvoisier-Stifung

Häusermann-Courvoisier-Stiftung
Unterbühlenstrasse 13a
8610 Uster

An die Stiftung können sich ausschliesslich Schüler/Schülerinnen der KZO wenden. 

Die Stiftung unterstützt Jugendliche, die weder von ihren Eltern noch von der öffentlichen Hand ausreichend finanzielle Unterstützung erhalten, um ihre Ausbildung und/oder ihre Ausbildungsprojekte zu realisieren. 

Dazu zählen zum Beispiel: Sprachkurse, IT-Mittel für die tägliche Studienarbeit, musische Projekte, Maturaarbeiten oder sinnvolle Unterstützung bei schulbegleitenden Projekten, Hilfe zur logistischen oder finanziellen Bewältigung des gegenwärtigen oder anschliessenden Schulalltages aufgrund spezieller Familiensituationen oder unzureichender Möglichkeiten. Es werden auch Projekte nach absolvierter Kantonsschulzeit geprüft.

Nähere Auskunft erteilen die Prorektorin Franziska Meister HE 19 oder der Präsident der Stiftung, Christoph Keller, 079 421 10 08, ck(at)chrismike.ch


3. Geschwister Rüegg-Fonds
Für Schülerinnen und Schüler, die in der Gemeinde Wetzikon wohnen, besteht die Möglichkeit, aus dem Geschwister Rüegg-Fonds Stipendien zu beziehen. In Frage kommen Schüler*innen, die keine kantonalen Stipendien erhalten.
Für nähere Auskünfte wende man sich an Prorektorin Franziska Meister HE 19, an das Berufsinformationszentrum (BIZ), Brunnenstrasse 1, 8610 Uster oder an die Gemeindeverwaltung Wetzikon.


Ausbildungsbeiträge (Stipendien) für das neue Schuljahr
Grundsätzliche Kriterien für den Bezug von Stipendien:

1. Studienbeiträge werden an Schweizerinnen und Schweizer, niedergelassene Ausländerinnen und Ausländer und anerkannte Flüchtlinge ausgerichtet, die ihren stipendienrechtlichen Wohnsitz im Kanton Zürich haben. Erstmaligen Gesuchen von ausländischen Staatsangehörigen muss eine Kopie der Niederlassungsbewilligung oder des gültigen Asylentscheids der Schülerin bzw. des Schülers beiliegen.

2. An Bürgerinnen und Bürger des Kantons Zürich ohne stipendienrechtlichen Wohnsitz im Kanton können Studienbeiträge ausgerichtet werden, sofern die Bewerberin / der Bewerber eine besondere Beziehung zum Kanton Zürich nachweist oder wenn sie / er Auslandschweizerin / Auslandschweizer ist.

3. Nachweis, dass die finanziellen Verhältnisse der Bewerberin / des Bewerbers die Ausrichtung von Studienbeiträgen rechtfertigen.

Wie geht man bei der Bewerbung um Ausbildungsbeiträge vor?

Auf dem Sekretariat (Lea Koppmeier, Büro HE14; Mo, Di und Fr) können die Unterlagen bezogen werden. (N = erstmalige Gesuche um Ausbildungsbeiträge, W = Erneuerungsgesuche um Ausbildungsbeiträge).

Sämtlichen Gesuchen ist eine Fotokopie der provisorischen Steuerrechnung für das aktuelle Steuerjahr  (Steuerausweis) beizulegen. Liegt noch keine Steuerrechnung für das aktuelle Jahr vor, so ist die (definitive oder provisorische) Steuerrechnung des Vorjahres  mit einem entsprechenden Vermerk beizulegen. Die Kopie der verlangten Steuerrechnung ist – sobald verfügbar – unaufgefordert nachzureichen.

Zusätzlich ist den Gesuchen eine Kopie der Steuererklärung beizulegen (inkl. allfällige Hilfsblätter A, B oder G für selbständig Erwerbende). Auch hier gilt: Wurde noch keine Steuererklärung eingereicht (weil beispielsweise die Eingabefrist erstreckt wurde), ist die letzte Steuererklärung mit einem entsprechenden Vermerk beizulegen und die aktuelle Version unaufgefordert nachzureichen.

Bei geschiedenen oder getrennt besteuerten Eltern sind die Dokumente von beiden Elternteilen separat einzureichen.
Eine Kopie des letzten Zeugnisses ist nicht erforderlich; der Schulstempel ersetzt eine separate Schulbestätigung.
Die Unterlagen sind so bald wie möglich, spätestens aber

  • bis 1. Juli  (Gesuche bisheriger Schülerinnen/Schüler)
  • bis 22. September (Gesuche der neuen Schülerinnen/Schüler)

auf dem Sekretariat abzugeben: Lea Koppmeier, Büro HE 14.

Ausserschulische Hilfe

  • Rechtsauskunft
  • Sexualität, Verhütung, Schwangerschaft
  • Sexuelle Ausbeutung
  • Psychiches Not, Drogen
  • Wohnen, Unterschlupf

Vielleicht hilft dir eine der folgenden Adressen:

  • Site für Jugendliche und Lehrpersonen des Netzwerkes Bildung und Gesundheit: www.feelok.ch
  • Anlaufstelle für Gymnasiastinnen, um mit Studierenden, Assistierenden oder Doktorierenden über mögliche Studienrichtungen der ETH zu plaudern: www.equal.ethz.ch
  • Amt für Jugend und Berufsberatung Kanton Zürich: www.lotse.zh.ch