Monatsbrief Dezember 2020

Die KZO lebt: Um den sonderbaren Advent 2020 zu bereichern und verschönern, haben sich zahlreiche Lehrpersonen, Schülerinnen und Schüler mächtig ins Zeug gelegt. Wir sind sehr dankbar und geniessen folgende Oeuvres:

Die Chorgruppe ‘Kantissimo’ darf momentan nicht in üblicher Manier singen und proben. Sie hat deshalb unter der Leitung von Stefan Schättin das Projekt ‘Klingender Adventskranz’ ins Leben gerufen. Die Gruppe hat vier Stücke aufgenommen; an jedem Adventssonntag wird eines davon auf unserer Webseite veröffentlicht.

Das UNESCO-Freifach ‘Politik über Mittag’ hat unter der Leitung von Karin Nenning und Sabina Zimmermann einen Adventskalender für Kinder und einen für Jugendliche und Erwachsene produziert. Beide sind liebevoll illustriert und beinhalten für jeden Dezembertag bis Weihnachten eine kurze Geschichte, die von einer Schülerin oder einem Schüler der KZO verfasst wurde. Der Erlös aus dem Verkauf geht an die Organisationen ‘Syrian Refugee Crisis’ und ‘Ärzte ohne Grenzen’. Mehr Informationen zu dem Projekt finden sich hier. Unser grosser Dank geht auch an die Elternvereinigung der KZO, die dieses Projekt grosszügig unterstützt hat.

Unter der Regie von Matthias Roth ist ein Online-Adventskalender entstanden, der uns in der Vorweihnachtszeit mit musikalischer Wärme beglückt. Diverse Lehrpersonen, Schülerinnen und Schüler haben in der Aula 18 Musikvideos eingespielt und aufgenommen. Liam Braun (C6c) und Pascal Eisenegger (M6b) haben eine Webseite erstellt, auf welcher man bis zum Schulschluss am 18. Dezember jeden Tag ein neues Musikvideo erklingen lassen kann.

Das traditionelle ‚Christmas Carol Singing‘ am letzten Schultag vor Weihnachten fällt dieses Jahr der Pandemie zum Opfer. Der Fachkreis Anglistik hat unter Leitung von Matthias Regli und Daniel Cojocaru jedoch eine corona-taugliche Alternative kreiert. Sie ist mit filmischen Beiträgen der Klassen A6 und W6a versüsst und wird uns in der letzten Schulstunde im Jahr 2020 beglücken.

Allen Beteiligten, auch den nicht namentlich erwähnten, gebührt unser herzlichster Dank. Ich freue mich über die schönen Werke, die aus der Kooperation von Schülerschaft und Lehrpersonen entstanden sind, und wünsche uns allen eine schöne Adventszeit.

Aleksandar Popov, Rektor

PS: Eine Erfolgsmeldung: Janina Johners Maturitätsarbeit ‘Antisemitische Schweiz? Untersuchungen im Nachlass von Sigi Feigel’ wurde durch die Jury der Stiftung für Demokratie im Rahmen eines schweizweiten Wettbewerbs mit dem dritten Preis ausgezeichnet und für ihr aussergewöhnliches staatsbürgerliches Urteilsvermögen gewürdigt. Herzliche Gratulation an Janina Johner (C6a, Abschluss Juli 2020) und ihren Betreuer Thomas Müller!

PPS: Noch eine Erfolgsmeldung: Wetzikon hat in der Volksabstimmung vom 29. November mit einem deutlichen Mehr von 86 Prozent (4982 Ja-Stimmen zu 820 Nein-Stimmen) den Gegenvorschlag zur «Fernwärme-Initiative» angenommen.

Diese hat ihren Ursprung in der Maturitätsarbeit von Benjamin Walder (heutiger Kantonsrat für die Grüne Partei) und verpflichtet den Stadtrat in den nächsten drei Jahren Varianten für eine CO2-arme Wärme-Versorgung (inklusive Fernwärme aus der Kehrichtverbrennungsanlage Hinwil, Kezo) vorzulegen.

Herzliche Gratulation an Benjamin Walder (C6b, Abschluss Juli 2018) und seinen Betreuer Zoltán Kaszás!

Monatsbrief November 2020

Es gibt auch Erfreuliches zu berichten – in Form einer Ankündigung. Die KZO wird noch im laufenden Jahr eine neuen Webauftritt aufschalten. Pläne für die Überarbeitung des Webauftritts bestehen seit geraumer Zeit. Das Projekt hat nun in den letzten beiden Jahren an Dynamik gewonnen, und wir freuen uns, dass wir kurz vor der Vollendung stehen und das neue Gesicht nach aussen bald präsentieren können.

Während des Gestaltungsprozesses passierten wir etliche Meilensteine: Wir liessen die aktuelle Webseite durch einen externen Berater analysieren und erarbeiteten in verschiedenen Gruppen ein Set von Werten und Botschaften, die der neue Webauftritt transportieren soll. Es fanden Castings mit Webdesignfirmen sowie Fotografen und Fotografinnen statt. Wir erstellten eine neue Struktur und überarbeiteten und verfassten zahlreiche Inhalte. Das Design wurde in Zusammenarbeit mit einer Webdesignfirma entworfen und erhielt schliesslich im Frühjahr 2020 das amtliche Gütesiegel. Die letzten Monate standen nun im Zeichen der technischen Umsetzung.

Wir haben innerhalb der Vorgaben des kantonalen Corporate Designs eine Gestaltung erarbeitet, die unserer Schule entspricht und ein identitätsstiftendes Element des Schulalltags integriert – mehr sei an dieser Stelle noch nicht verraten. Der neue Webauftritt wird mittels Bildsprache und Texten zeigen, dass die KZO einen guten Boden hat und eine grosse und gleichzeitig persönliche, regional verwurzelte Schule ist, die zentral und doch im Grünen liegt, und an welcher Freude am Denken und Lernen sowie Partizipation gross geschrieben werden.

 

Aleksandar Popov, Rektor

Monatsbrief Oktober 2020

Lassen Sie uns den ungewöhnlichen Zeiten etwas Positives abgewinnen.

Während des Lockdowns veränderten sich viele Gewohnheiten, unter anderem die Lesegewohnheiten. Es wurde generell mehr gelesen und teilweise auch der Zugang zu weniger vertrauten Genres gefunden. Der Faber-Verlag berichtete von einem sprunghaften Anstieg des Interesses an Poesie-Klassikern, wobei beispielsweise die Verkäufe von Sylvia Plaths Sammlung ‚Ariel‘ (1965) im Vergleich zur Zeit vor dem Lockdown um 59% anstiegen[1].

Es entstand auch Neues. Die Rolle der Kreativität bei der Unterstützung von Menschen im Umgang mit Druck und Unsicherheit in Krisenzeiten ist nicht zu unterschätzen. Es ist deshalb erfreulich, dass Dichter einen schöpferischen Umgang mit der Krise an den Tag legten. Die Poesie hat schon immer eine Rolle gespielt, wenn Menschen sich in ausserordentlichen Zeiten den Worten von Dichtern zuwenden, um eine geschärfte Sichtweise und einen anderen Blickwinkel zu finden. Da Poesie eine flinke und fliessende Kunstform ist, entstehen in solchen Zeiten oft Werke von grosser Energie und – den Umständen zum Trotz – Schönheit. So geschah dies zum Beispiel während des 1. Weltkriegs und nun auch im pandemiegeprägten letzten Halbjahr. Die Organisation National Poetry Library aus London tat sich mit Künstlern und Verlegern zusammen, um als Antwort auf Covid-19 eine neue Gedichtserie zu präsentieren, die von einigen der interessantesten zeitgenössischen Dichterinnen und Dichtern Amerikas verfasst wurde. Die Reihe umfasst zwölf Gedichte, die das Tumulthafte ins Blickfeld rücken und Themen behandeln, die von einer Überarbeitung der Schöpfungsgeschichte bis hin zum Elternsein während der Pandemie reichen.

Wenn Sie also in einem ruhigen Moment etwas für das Gemüt oder ein Zeichen der menschlichen Widerstandskraft suchen, finden Sie es auf https://www.nationalpoetrylibrary.org.uk/news-stories/beginning-covid-19.

 

Aleksandar Popov, Rektor

 

PS: Auch KZO-Lehrpersonen wirken kreativ. Unser Webredaktor und Englischlehrer Daniel Cojocaru hat eine Kurzgeschichte aus dem Genre der Science-Fiction verfasst. Sie ist im Teleport Magazine zu lesen (https://www.teleportmagazine.com/2020/09/12/mmmemories/). Wir gratulieren herzlich!

 


[1] http://www.bbc.com/culture/story/20200506-the-books-that-might-flourish-in-this-time-of-crisis?referer=https%3A%2F%2Fwww.bbc.com%2F