Finanzielle Hilfe

Mit Finanzfragen aller Art kannst du dich an Prorektorin Franziska Meister wenden.

Der Lämpefonds hilft Schülerinnen und Schülern der KZO, die in einem finanziellen Engpass stecken. Sie können auf Unterstützung aus dem Lämpefonds rechnen, wenn Stipendien oder Fürsorgegelder nicht zu erwirken sind oder – als Überbrückung – zu lange auf sich warten lassen. Für längerfristige Beitragszahlungen kann der Fonds jedoch nicht verantworten.
Sinn dieser schulinternen Institution ist es, kurzfristig und unbürokratisch finanzielle Hilfe zu gewähren.

Der Lämpefonds der KZO ist als gemeinnütziger Verein organisiert. Die finanziellen Mittel werden durch Jahresbeiträge der Mitglieder, Spenden und den Vermögensertrag gewonnen.
Sabina Zimmermann
Kontakt über jede Lehrperson oder direkt
sabina.zimmermann(at)kzo.ch
 
Bei langfristigen finanziellen Schwierigkeiten solltest du Stipendien beantragen: Frau Koppmeier, Büro HE14


Schulgelder und übrige Kosten
Für Schülerinnen und Schüler mit Wohnsitz im Kanton Zürich ist der Unterricht unentgeltlich. Das Schulgeld für Schülerinnen und Schüler mit ausserkantonalem Wohnsitz ist abhängig vom Wohnkanton. Massgebend sind die jeweiligen regionalen Schulabkommen: edk-ost.d-edk.ch, nwedk.d-edk.ch.

Für Bücher, Schreib- und Zeichenmaterialien, Exkursionen, Schulreisen, Arbeits-wochen usw. ist pro Jahr mit Auslagen von durchschnittlich CHF 1’000 bis 1’500 zu rechnen.

Der obligatorische Instrumentalunterricht ist sowohl im Musischen Profil als auch in den übrigen Profilen im Rahmen des obligatorisch gewählten Kunstfachs unentgeltlich.

Der fakultative Instrumentalunterricht, einschliesslich Sologesang, wird in allen Klassen (auch in der Unterstufe) angeboten. Ausgenommen sind Schülerinnen und Schüler, welche sich in der Probezeit befinden. Zur Zeit ist ein Kostenbeitrag von CHF 640.- pro Semester zu leisten.

Über die Möglichkeiten für den Bezug von Stipendien wird zu Beginn der Probezeit im August orientiert.


Stipendien
Für die Schülerschaft der KZO bestehen zur Zeit folgende Möglichkeiten, Stipendien zu beziehen:


1. Kantonale Stipendien
Nach Eintritt in unsere Schule besteht die Möglichkeit, Informationen zum Studienbeitragsgesuch auf dem Sekretariat HE 14 zu beziehen oder direkt unter www.ajb.zh.ch.


2. Häusermann-Courvoisier-Stifung

Häusermann-Courvoisier-Stiftung
Unterbühlenstrasse 13a
8610 Uster

An die Stiftung können sich Schüler/Schülerinnen und Absolventen/Absolventinnen der KZO wenden. Die Stiftung unterstützt alle, die weder von ihren Eltern noch von der öffentlichen Hand genügend finanzielle Unterstützung erhalten, um ihre Ausbildung und/oder ihre Projekte zu finanzieren. 

Nähere Auskunft erteilen die Prorektorin Franziska Meister HE 19 oder der Präsident der Stiftung, René Flum, 044 940 16 31,  rene.flum(at)anwaltuster.ch .


3. Geschwister Rüegg-Fonds
Für Schülerinnen und Schüler, die in der Gemeinde Wetzikon wohnen, besteht die Möglichkeit, aus dem Geschwister Rüegg-Fonds Stipendien zu beziehen. In Frage kommen Schüler*innen, die keine kantonalen Stipendien erhalten.
Für nähere Auskünfte wende man sich an Prorektorin Franziska Meister HE 19, an das Berufsinformationszentrum (BIZ), Brunnenstrasse 1, 8610 Uster oder an die Gemeindeverwaltung Wetzikon.


Ausbildungsbeiträge (Stipendien) für das neue Schuljahr
Grundsätzliche Kriterien für den Bezug von Stipendien:

1. Studienbeiträge werden an Schweizerinnen und Schweizer, niedergelassene Ausländerinnen und Ausländer und anerkannte Flüchtlinge ausgerichtet, die ihren stipendienrechtlichen Wohnsitz im Kanton Zürich haben. Erstmaligen Gesuchen von ausländischen Staatsangehörigen muss eine Kopie der Niederlassungsbewilligung oder des gültigen Asylentscheids der Schülerin bzw. des Schülers beiliegen.

2. An Bürgerinnen und Bürger des Kantons Zürich ohne stipendienrechtlichen Wohnsitz im Kanton können Studienbeiträge ausgerichtet werden, sofern die Bewerberin / der Bewerber eine besondere Beziehung zum Kanton Zürich nachweist oder wenn sie / er Auslandschweizerin / Auslandschweizer ist.

3. Nachweis, dass die finanziellen Verhältnisse der Bewerberin / des Bewerbers die Ausrichtung von Studienbeiträgen rechtfertigen.

Wie geht man bei der Bewerbung um Ausbildungsbeiträge vor?

Auf dem Sekretariat (Lea Koppmeier, Büro HE14; Mo, Di und Fr) können die Unterlagen bezogen werden. (N = erstmalige Gesuche um Ausbildungsbeiträge, W = Erneuerungsgesuche um Ausbildungsbeiträge).

Sämtlichen Gesuchen ist eine Fotokopie der provisorischen Steuerrechnung für das aktuelle Steuerjahr  (Steuerausweis) beizulegen. Liegt noch keine Steuerrechnung für das aktuelle Jahr vor, so ist die (definitive oder provisorische) Steuerrechnung des Vorjahres  mit einem entsprechenden Vermerk beizulegen. Die Kopie der verlangten Steuerrechnung ist – sobald verfügbar – unaufgefordert nachzureichen.

Zusätzlich ist den Gesuchen eine Kopie der Steuererklärung beizulegen (inkl. allfällige Hilfsblätter A, B oder G für selbständig Erwerbende). Auch hier gilt: Wurde noch keine Steuererklärung eingereicht (weil beispielsweise die Eingabefrist erstreckt wurde), ist die letzte Steuererklärung mit einem entsprechenden Vermerk beizulegen und die aktuelle Version unaufgefordert nachzureichen.

Bei geschiedenen oder getrennt besteuerten Eltern sind die Dokumente von beiden Elternteilen separat einzureichen.
Eine Kopie des letzten Zeugnisses ist nicht erforderlich; der Schulstempel ersetzt eine separate Schulbestätigung.
Die Unterlagen sind so bald wie möglich, spätestens aber

  • bis 1. Juli  (Gesuche bisheriger Schülerinnen/Schüler)
  • bis 22. September (Gesuche der neuen Schülerinnen/Schüler)

auf dem Sekretariat abzugeben: Lea Koppmeier, Büro HE 14.