Am 13. April hat die Zürcher Regierung die Sparmassnahmen präsentiert. Die Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die Bildungsdirektion will bei den Mittelschulen von 2017 bis 2019 insgesamt 43,6 Mio. CHF einsparen.

Noch lässt sich das ganze Ausmass der Konsequenzen für unsere Schule nicht abschätzen, da die zwei gewichtigsten Massnahmen („Änderung Finanzierungsmodell“ und „Klassengrössen optimieren“) noch nicht präzise ausformuliert sind.

Es bleiben deshalb zum jetzigen Zeitpunkt offene Fragen: Wie viele Schülerinnen und Schüler werden in Zukunft nicht mehr ins Untergymnasium aufgenommen? Wie werden die Aufnahmeprüfungen gesteuert? Welchen Einfluss hat es auf die Gemeindefinanzen, wenn mehr Schülerinnen und Schüler die Sekundarschule besuchen? Wie soll die Ausfallquote in der Probezeit gesteuert werden? Wie verschlechtern sich die Bedingungen für Schülerinnen und Schüler in grossen Klassen? Welche Auswirkungen hat der neue Finanzierungsschlüssel auf die Durchführung von Freifächern und Projektkursen?

Klar ist hingegen bereits jetzt, dass die Arbeitsbedingungen für die Lehrpersonen in den modernen Fremdsprachen und in Deutsch verschlechtert werden. Die „Erhöhung des Pflichtpensums“ kommt einer faktischen Lohnkürzung gleich. Zudem werden wegen der Hauswirtschaftskurse ausfallende Lektionen allen Lehrpersonen nicht mehr vergütet, trotz gleich bleibenden Lehrzielen.

Eine einschneidende Massnahme („Mediotheken reduzieren“) betrifft zudem unsere Mediothek. Der Aufwand soll beträchtlich gekürzt werden, aber auch in diesem Bereich fehlen noch die konkreten Vorgaben.

Die beschlossene „moderate Erhöhung von Gebühren und Mieten von Schulraum und Sportanlagen“ wird Kultur- und Sportveranstaltungen auf den Anlagen der KZO teurer machen.

Was die „Reduktion der Bauinfrastrukturkosten“ bedeuten wird, ist auch noch nicht im Detail abzusehen.

Die offizielle Verlautbarung der Regierung finden sie unter der Website des Regierungsrats (http://www.rr.zh.ch -> Medienmitteilungen).

Im Laufe dieses Jahres sollen die Massnahmen konkretisiert werden. Wir informieren die KZO-Öffentlichkeit darüber, sobald wir das können.
Wer sich noch ausführlicher informieren möchte, kann die ausführliche Stellungnahme der Schulleiterkonferenz lesen.

Für die Schulleitung der KZO

Martin Zimmermann