Projekt DFA (Deutsch für Asylsuchende und AusländerInnen)

Das Projekt DFA ist ein UNESCO-Freifach der KZO. Jeden Freitag treffen wir uns um 16.15 Uhr im Ökumenischen Mittelschulfoyer in der Bahnhofsstrasse 23 (3 min Fussweg von der Schule). Dort bringen wir Asylsuchenden aus verschiedenen Ländern (Afghanistan, Tibet, Syrien, Ghana, etc.) bei, deutsch zu sprechen und zu schreiben. Zum Teil können die Teilnehmenden noch gar kein Wort Deutsch, mit anderen wiederum können wir schon richtige Gespräche führen. Dabei lernen nicht nur die Asylsuchenden Deutsch, sondern auch wir erfahren viel über die Länder, aus denen siekommen, die Schwierigkeiten, mit denen sie hier konfrontiert sind, ihre Essgewohnheiten, ihren Humor und ihre Überlebensstrategien. Um 18 Uhr essen wir jeweils zusammen das, was zwei von uns gekocht haben. Gegen 19 Uhr verabschieden wir uns ins Wochenende. Es besteht aber keine Verpflichtung, bis 19 Uhr zu bleiben. Manche bleiben immer zum Essen, andere gehen hin und wieder um 18 Uhr. Wir haben jede Menge Spass und empfinden dieses Projekt - auch nach einer langen Schulwoche - als Bereicherung und schönen Wochenausklang.
Momentan beteiligen sich ca. 20 Schülerinnen und Schüler der KZO am Projekt. Durch gelegentliche Aktionen wie Kuchenverkäufe oder Infoveranstaltungen tragen wir unsere Arbeit auch ins KZO-Hauptgebäude. Die Fotos, die Nadine Lützelschwab (Matura 2013) im September 2014 geacht hat, vermitteln ein lebendiges Bild von unserer Arbeit.

Dokumente zum Herunterladen

Die Fotos vom September 2014

(Die Fotos sind in etwas grösserer Auflösung auf der Foto-Seite zu sehen.)