Certamen Maximum 2021

Was bedeutet das Wort «bellum»? Von welchem lateinischen Wort ist die «Klarinette» abgeleitet? Auf welches lateinische Wort geht das englische Verb «to remain» zurück? Welche Automarke ist eine lateinische Verbform, die du schon gelernt hast?

Dies sind nur vier der vielen Fragen, welche die Schülerinnen und Schüler der U2-Klassen am diesjährigen Certamen maximum, der klassenübergreifenden Lateinprüfung, beantworten mussten.

Wie immer galt es, in den Bereichen «Wörter», «Grammatik», «Allgemeinwissen über die Antike» und «Textübersetzung und Texterfassung» sein Wissen abzurufen. Das Pensum waren die bis zum Zeitpunkt des Certamen im Lateinunterricht behandelten siebzehn Lektionen des Lateinlehrbuchs Prima nova.

Attraktive Bargeld-Preise und die Aussicht, vor aller Augen geehrt zu werden, spornten die Schülerinnen und Schüler zu sehr guten Leistungen an.

Den Preis für die beste Klasse (200 Franken in die Klassenkasse) konnte die Klasse U2e entgegennehmen, auf den Rängen zwei und drei folgten die Klassen U2a und U2d.

In der Einzelwertung durften folgende Schülerinnen und Schüler auf das Siegertreppchen steigen und sich bejubeln lassen: 1. Rang: Cédric Schläppi (U2a), 2. Rang: Valeria Gubser (U2a) und Veronika Levacic (U2e).

Zu weiteren strahlenden Gewinnerinnen und Gewinnern gehörten auch diejenigen, die 75 Prozent der für die Note 6 nötigen Punktzahl geschafft hatten und deren Los gezogen wurden.

 

Für den Fachkreis Alte Sprachen

Martin Burgherr